Anreise mit dem Flugzeug

Zugegeben, ich bin noch nie mit dem Flugzeug in der Slowakei gelandet oder abgehoben. Dafür ist mir auch der Aufwand zu hoch, da ich erst die Reise nach Berlin koordinieren, dann Wartezeiten in Kauf nehmen müsste um dann auch in Bratislava wieder diesen Aufwand zu haben.

Das ist aber nur meine persönliche Meinung. Wer gerne fliegt und sich für die Beweglichkeit vor Ort einen Mietwagen holt, für den ist das Fliegen sicherlich eine Alternative. Da wir häufig danach gefragt werden, habe ich hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Flughafen Slowakei

Die Slowakei hat einige Flughäfen mit internationalen Linienflügen wie Bratislava oder Košice und eine Reihe lokaler Flughäfen, die allenfalls als Start- und Landeort für Charterflüge für Urlaubsreisen genutzt werden.

Nach Bratislava fliegen

Bratislava besitzt als Hauptstadt der Slowakei den größten Flughafen.

Der Winterflugplan 2018/2019 sieht KEINE Verbindungen aus und in deutsche Städte vor.

Wer nach Bratislava fliegen möchte der kann in Prag umsteigen. Hier gibt es regelmäßige Flüge. Oder er wählt die Alternative über den Flughafen Wien (siehe unten), der nur eine Stunde mit dem Bus von Bratislava entfernt ist.

Flüge nach Košice

Im Gegensatz zu Bratislava, hat der Flughafen Košice Verbindungen nach Düsseldorf und München. Damit ist also eine Flugverbindung aus Deutschland in die Ostslowakei gesichert.

Von Wien Flughafen nach Bratislava

Der Flughafen Wien-Schwechat ist eine Alternative für Flüge nach Bratislava. Da Wien-Schwechat östlich von Wien liegt, sind es nur 50 Kilometer mit dem Auto nach Bratislava. Wahrscheinlich ist diese Nähe der Grund, warum es keine direkten Flugverbindungen von Deutschland nach Bratislava gibt.

Der Wiener Flughafen wird außerdem von so vielen günstigen Fluglinien angesteuert, dass die Anreise mit dem Flieger nicht sehr teuer sein muss.

Unternehmen wie die slowakische Busgesellschaft Slovak Lines oder auch FlixBus bieten einen Shuttle-Verkehr zwischen Wien-Schwechat und Bratislava an. Teilweise fahren die Busse alle 10 vom Zentralen Omnibusbahnhof ab. Das Ticket kann vorher oder direkt beim Fahrer erworben werden.

Leider liegt der Busbahnhof (Autobusová Stanica) etwas weiter weg vom Hauptbahnhof (Hlavná Stanica). Hier gibt es Stand Juni 2019 zwei regelmäßige Busverbindungen die je 0,70€ pro Fahrt (Zone 100) kosten:

Nr. 21 von Nám. Franza Liszta in der Nähe des Hauptbahnhofs bis zur Autobusová Stanica.
Nr. 210 vom Hauptbahnhof bis Mlynské Nivy in der Nähe des Busbahnhofs

Ein Taxi kostet auch nur ein paar Euro, allerdings sollte der Preis im Vorfeld ausgemacht oder ein Taxi gerufen werden. Wir haben leider sehr schlechte Erfahrungen mit spontan genommenen Taxen am Bahnhof gemacht.

Am Einfachsten ist es natürlich, die An- und Abreise auch gleich mit dem Bus zu machen.

Eine direkte Zugverbindung zwischen Wien-Schwechat und Bratislava gibt es nicht. Hier wäre nur der Umweg über Wien möglich, um dort in den Zug zu steigen.

Unsere Erfahrungen Bratislava–Wien–Berlin

Wie sind noch nie in die Slowakei geflogen, haben aber im Juni 2019 einmal die Rückreise nach Deutschland mit dem Flugzeug durchgeführt um hier genauer berichten zu können. So sah unser Zeitplan aus.

  • 8:50 Uhr – Abfahrt mit dem Bus von Banská Štiavnica nach Bratislava
  • 12.15 Uhr – Ankunft am Zentralen Omnibusbahnhof Bratislava (geplant war 12:20 Uhr)
  • 12:30 Uhr – Abfahrt ZOB Bratislava nach Wien Flughafen
  • 13:30 Uhr – Ankunft Wien Flughafen
  • 14:30 Uhr – Boarding zum Flug nach Berlin Tegel startet
  • 15:00 Uhr – Abflug nach Berlin Tegel
  • 16:15 Uhr – Landung Berlin Tegel

Alle Verbindungen waren pünktlich. Teilweise sind die Busse sogar schneller gewesen als im Fahrplan vorgesehen. Praktisch hätten wir es hier sogar noch mit dem Bus oder der Bahn bis nach Greifswald geschafft, sind aber für eine Konferenz in Berlin geblieben.

Mit dem Auto hätten wir diese Strecke selten so schnell geschafft und meist noch 1-2 Stunden mehr gebraucht. Allerdings war ich nach dieser Reise ziemlich runter. Wahrscheinlich hat mir das ständige Wechseln in unterschiedlich klimatisierten Räumen und Transportmitteln nicht gut getan. Nach einer Autofahrt geht es mir besser, auch wenn ich die ganze Zeit hinterm Steuer saß. Noch besser ist der Zeit, weil ich dann auch noch Lesen und Arbeiten kann.

Links